Olivier Besancenot: «Est-il possible d’oublier les élections 30 secondes?»
Olivier Besancenot: «Est-il possible d’oublier les élections 30 secondes?» 12 juin 2019 Par Pauline Graulle (Mediapart) Le porte-parole du NPA propose de créer des « coordinations permanentes » qui permettraient à la gauche sociale et politique de retrouver le chemin d’un dialogue durable. Selon lui,
Tandis que le spectre de la guerre civile hante les États-Unis, Bernie Sanders et ses socialistes partent à l’assaut du pouvoir et du... ciel !
(Texte écrit pour la revue d'Attac-France "Les Possibles": https://france.attac.org/nos-publications/les-possibles/numero-20-printemps-2019/) Tandis que le spectre de la guerre civile hante les États-Unis, Bernie Sanders et ses socialistes partent à l’assaut du pouvoir et du... ciel ! par Yorgos Mitralias
Everything depends on what will happen in Algeria and Sudan
Everything depends on what will happen in Algeria and Sudan by Gilbert Achcar An Interview with Gilbert Achcar, originally published on April 22, 2019 in the Moroccan publication Tel quell. In Algeria and Sudan, the army has become an arbiter in the ongoing revolutions. For what reasons? These are military ins
The Martyrdom of Julian Assange
The Martyrdom of Julian Assange By Chris Hedges* The arrest Thursday of Julian Assange eviscerates all pretense of the rule of law and the rights of a free press. The illegalities, embraced by the Ecuadorian, British and U.S. governments, in the seizure of Assange are ominous. They presage a world where the inte
Rwanda: A look back at the 1994 genocide
Rwanda: A look back at the 1994 genocide by Eric Toussaint Starting on 7 April 1994, in less than three months, nearly one million Rwandans – the exact figure has not yet been determined - were exterminated because they were (or supposed to be) Tutsis. Tens of thousands of moderate Hutus were also slaughtere
Venezuela: Suspend Debt Repayments and Create an Emergency Humanitarian Fund
Venezuela: Suspend Debt Repayments and Create an Emergency Humanitarian Fund 11 March by Eric Toussaint There is no doubt that Donald Trump’s policies, those of the Lima group [1] and the European powers who seek to impose the usurper Juan Guaidó as President of Venezuela and do not hesitate to interfe
Bernie Sanders Announces 2020 Run For President
Bernie Sanders Announces 2020 Run For President Δείτε και ακούστε το ιστορικό κάλεσμα του Μπέρνι Σάντερς στον αμερικανικό λαό (19/02/2019)
Contre les actes antisémites, contre leur instrumentalisation, pour le combat contre toutes les formes de racisme
Contre les actes antisémites, contre leur instrumentalisation, pour le combat contre toutes les formes de racisme mardi 19 février 2019 Nous soussignés associations, partis, syndicats, indépendants, sommes toutes et tous activement impliqués dans la lutte contre le racisme sous toutes ses formes. La lutte c
GILETS JAUNES : APPEL DE LA PREMIÈRE ASSEMBLÉE DES ASSEMBLÉES / Commercy - 27 janvier 2019
GILETS JAUNES : APPEL DE LA PREMIÈRE ASSEMBLÉE DES ASSEMBLÉES / Commercy - 27 janvier 2019 Nous, Gilets Jaunes des ronds-points, des parkings, des places, des assemblées, des manifs, nous sommes réunis ces 26 et 27 janvier 2019 en « Assemblée des assemblées », réunissant une centaine de délégations, r
Catalunya: Alargar la excepción para impedir la solución
Catalunya: Alargar la excepción para impedir la solución David Fernández Año nuevo con las viejas excepciones de siempre, la agenda política catalana arrancará en breve, a la sombra prevista de un 22 de enero marcado en rojo en el calendario y bajo los compases del mayor juicio político revivido en Cata
The far right: A global phenomenon
The far right: A global phenomenon  by Michael Löwy In recent years, the reactionary, authoritarian and/or fascist extreme right wing has been in the ascendant all over the world: it already governs half of the world’s countries. Among the best-known examples are: Trump (United States), Modi (India), Or
La révolte étudiante bouscule le pouvoir en Albanie
La révolte étudiante bouscule le pouvoir en Albanie  Par Jean-Arnault Dérens et Laurent Geslin  (Mediapart) Jamais les universités albanaises n’avaient connu de telles mobilisations. La hausse annoncée des droits d’inscription a fait exploser une colère sociale protéiforme. La contestation
Appel : Amplifions les mobilisations pour la justice sociale et climatique
Appel : Amplifions les mobilisations pour la justice sociale et climatique Apparu pour refuser une augmentation inique des prix des carburants, le mouvement des gilets jaunes a mis dans le débat public l’ensemble de la politique sociale du gouvernement et des politiques néolibérales mises en œuvre par les
La répression intense n’a pas empêché la mobilisation. Macron doit céder !
La répression intense n’a pas empêché la mobilisation. Macron doit céder ! -Communiqué NPA Samedi 8 décembre 2018, 20:09 Ces derniers jours, le pouvoir avait cherché à faire monter chez touTEs un sentiment de panique, parlant de « volonté de tuer », par crainte d’avoir à affronter aujourd’hui u

Αναζήτηση

Articles

Die Deutschen müssen zahlen Eine Aufstellung der deutschen Kriegsschulden an Griechenland

2011-07-31

Die Deutschen müssen zahlen Eine Aufstellung der deutschen Kriegsschulden an Griechenland 

Tasos Minas Iliadakis

"Die Deutschen sollen erst mal ihre Kriegsschulden an Griechenland bezahlen, bevor sie von uns was wollen." Diese Forderung wird in Griechenland immer lauter - und sie ist berechtigt.

In den frühen 40er Jahren drückten die Nazis dem besetzten Griechenland außerordentliche finanzielle Verpflichtungen auf, um die deutsche Besatzung zu sowie ihre militärischen und strategischen Ziele auf dem Balkan, im Mittelmeerraum und in Libyen zu finanzieren. Außerdem wurde die griechische Nahrungsmittelproduktion für die Verpflegung der deutschen Truppen an der libyschen Front eingesetzt.

Die Deutschen hatten es auf das Öl aus Libyen und aus dem Nahen Osten sowie auf die Erze aus dem Balkan abgesehen: Von Letzterem bezog die deutsche Rüstungsindustrie 20% ihres Bedarfs an Antimon, 50% des Erdöls, 60% an Bauxit und ihren vollen Bedarf an Nickel. Gleichzeitig war Griechenland der einzige Raum, von dem aus die Alliierten den deutschen Einfluss auf dem Balkan zurückdrängen konnten.

Aus diesem Grund waren die deutschen Forderungen nach dem griechischen Anteil an den Kriegslasten unelastisch und provozierten Reaktionen selbst seitens des Kollaborationsregimes unter Georgios Tsolakoglou, der mit seinem Rücktritt drohte. Selbst Mussolini und der Bevollmächtigten des Reichs für Griechenland, Günther Altenburg, drängten Berlin, die Besatzungskosten für Griechenland zu senken.

Die Last der deutschen Okkupation wurde noch verschlimmert durch die Beschlagnahmung aller Güter seitens der Wehrmacht. Dies führte zur Hungersnot, vor der Altenburg gewarnt hatte. Im Winter 1941-42 berichtete der päpstliche Nuntius, Angelo Roncalli (später Papst Johannes XXIII.), die Zahl der Hungertoten im Gebiet Athen/Piräus habe sich verdreifacht. In seinem Tagebuch notierte Goebbels: "Hunger ist zu einer endemischen Krankheit geworden. Leute sterben aus Erschöpfung zu Tausenden in den Straßen Athens." Die Regierung in London verschlimmerte die Situation noch, indem sie Griechenland von Nahrungsmittellieferungen abschnitt, um die Bevölkerung zu Aufständen gegen die deutschen Besatzer anzustacheln.

Die Deutschen konnten die zunehmende Hungersnot, Gesetzlosigkeit und die wachsenden Sympathien für die Engländer nicht länger ignorieren. Die Hungersnot führte zu Volksaufständen und wachsendem Zulauf für die Widerstandsbewegung. Auf der Deutsch-Italienischen Finanzkonferenz in Rom, Januar-März 1942, stand das Thema ganz oben auf der Tagesordnung. Die Deutschen bestanden darauf, substantielle Mittel aus Griechenland herauszuziehen und die Konferenz mündete in eine Sackgasse. Da schlug der italienische Bankier und Wirtschaftsbevollmächtigte Italiens in Griechenland, D' Agostino, einen Zwangskredit vor: Mittel, die Deutschland von Griechenland über die direkten Kosten der Okkupation hinaus forderte, sollten die Form eines Kredits an Deutschland und Italien annehmen.

Ein "Kreditabkommen" wurde am 14.März 1942 von Altenburg und Gidzi unterzeichnet, jeweils Bevollmächtigte aus Deutschland und Italien für Griechenland. Griechenland selbst war nicht eingeladen Worte und nicht anwesend. Das Abkommen sah vor:

* Die griechische Regierung muss monatlich 1,5 Mrd. Drachmen für die Besatzungskosten zahlen;

* Geldentnahmen aus der Bank von Griechenland, die diesen Betrag überschreiten, stellt Griechenland der deutschen und der italienischen Regierung als zinslosen Kredit in Rechnung, in Drachmen;

* der Kredit wird später zurückgezahlt;

* das Abkommen gilt rückwirkend zum 1.Januar 1942.

Es wurde kein Datum festgelegt, ab wann die Rückzahlung beginnen sollte. Der griechische Finanzminister wies den Notenbankchef an, das Abkommen zu erfüllen.

Das Zwangsabkommen wurde dreimal geändert, im Zuge dessen wurden die Zwangskredite in normale Kredite umgewandelt. D.h. sie trugen jetzt Zinsen und waren auf eine stabile Währung ausgestellt.

Nach Angaben der Bank von Griechenland belief sich die Höhe des Kredits (ohne Zinsen) auf insgesamt 227.940.201 US-Dollar (von 1944), nach Angaben Altenburgs auf 400 Mio. Deutsche (Nachkriegs)Mark. Mit Anpassungen und Zinsen beläuft sich der Kredit auf einige Dutzend Mrd. Euro.

Der griechische Kredit an Deutschland berührt nicht die Frage der Reparationen. Deswegen fällt er auch nicht unter das Londoner Schuldenabkommen von 1953, das Deutschland von allen Reparationen und Kompensationen freispricht.

Griechenland hat auf allen relevanten internationalen Konferenzen stets geltend gemacht, dass der Kredit und die Forderung nach Reparationen zu trennen sind - so auf der Reparationskonferenz 1945, der Paris Konferenz 1946 und der Londoner Außenministerkonferenz 1947. Griechenland hat stets die Rückzahlung der deutschen Besatzungsschulden gefordert. 1967 verwies die deutsche Seite bei Gelegenheit einer deutsch-griechischen Unterredung auf ein Schreiben des Premierministers Konstantin Karamanlis, in dem dieser auf die Forderung nach Rückzahlung des Kredits verzichtet habe. Später wurde die Behauptung dahingehend korrigiert, der Verzicht sei mündlich erfolgt. Karamanlis dementierte die Behauptung. In einer diplomatischen Note vom 31.März 1967 gab Deutschland schließlich zu, dass Karamanlis auf die Forderung nie verzichtet habe.

Deutschland hat die Forderung stets abgewiesen mit der Begründung, der Kredit falle unter das Londoner Schuldenabkommen; Konstantin Karamanlis habe auf sie verzichtet; solche Forderungen können 50 Jahre später nicht mehr erhoben werden. (Griechenland erhebt sie aber seit 1945.)

Die deutsche Position entbehrt einer gesetzlichen Basis. Seit dem Fall der Mauer kann Deutschland nicht einmal mehr geltend mache, sie könne nicht gegen ein geteiltes Land erhoben werden. Die Forderung ist nun fällig, es kann sie die griechische Regierung erheben, oder die Bank von Griechenland oder einer ihrer Aktionäre, aber auch das griechische Volk vermittelt durch seine Institutionen. Präzedenzfälle dafür gibt es in Jugoslawien und in Polen, denen Nazi-Deutschland ähnliche Besatzungskredite aufgezwungen hatte und die von (West-)Deutschland 1956 bzw. 1971 zurückgezahlt wurden


Der Autor war Mitglied der griechischen Delegation bei der Internationalen Londoner Konferenz über das Nazigold 1997 und nahm als Redner an der Konferenz über die Staatsschulden 2005 in Alexandroupolis teil.

scroll back to top