A boot is crushing the neck of American democracy
A boot is crushing the neck of American democracy by Cornel West The fundamental question at this moment is: can the United States be reformed? Here we go again. Another black person killed by the US police. Another wave of multiracial resistance. Another cycle of race talk on the corporate media. Another displ
COVID-19: The murderous state!
COVID-19: The murderous state! by SUD Santé We are publishing this text from the SUD Santé Sociaux federation, because it reflects the reality encountered by staff in this sector in our different countries. On 17 November 2019, in the city of Wuhan, China, the coronavirus 2019 (COVID 19) appeared. On January
El activista y expreso político del franquismo Chato Galante fallece por coronavirus
El activista y expreso político del franquismo Chato Galante fallece por coronavirus Era miembro de la asociación de presos y represaliados de la dictadura franquista La Comuna y pertenecía a la Liga Comunista Revolucionaria cuando fue detenido y torturado hasta en cuatro ocasiones entre los años 1969 y 197
The Capitalist Pandemic, Coronavirus and the Economic Crisis (Part 1)
The Capitalist Pandemic, Coronavirus and the Economic Crisis (Part 1) by Eric Toussaint A public health crisis The coronavirus pandemic is a serious public health problem and the human suffering caused by the spread of this virus will be enormous. If it massively affects countries of the Global South with ver
La Lega #Hacia La Huelga Feminista - Coro de Mujeres Feministas
La Lega #HaciaLaHuelgaFeminista - Coro de Mujeres Feministas   EL DIA  8 DE MARZOHAREMOS UNA HUELGACON TODAS LAS MUJERESLA CALLE SERÁ NUESTRA ABUELAS, ESTUDIANTES HETEROS, TRANS,  BOLLERASDIVERSAS Y MIGRANTESVAMOS JUNTAS A LA HUELGA O LI OLI OLÁ……..LA HUELGA VENCERÁES LA HUELGA FEMINIS
Thirteen theses on the imminent ecological catastrophe and the (revolutionary) means of averting it
Thirteen theses on the imminent ecological catastrophe and the (revolutionary) means of averting it  by Michael Löwy* I. The ecological crisis is already the most important social and political question of the 21st century, and will become even more so in the coming months and years. The future of the plan
Megafires in Australia: a climate tipping point, live
Megafires in Australia: a climate tipping point, live by TANURO Daniel The expression ‘tipping point’ refers to the point when a system passes from one system of equilibrium to another, the point where it is no longer possible to prevent accumulated quantitative changes from causing a qualitative change
Δεκέμβρης 2019 - Η ζωή στη Γαλλία της μεγάλης ταξικής αναμέτρησης (Επειδή τα δικά μας και τα διεθνή ΜΜΕ δεν λένε λέξη)
Δεκέμβρης 2019 - Η ζωή στη Γαλλία της μεγάλης ταξικής αναμέτρησης (Επειδή τα δικά μας και τα διεθνή ΜΜΕ δεν λένε λέξη)   Μέρα με τη μέρα, η απεργία, οι διαδηλώσεις, η αυτοορ
Olivier Besancenot :
Olivier Besancenot : "C'est peut être une grande page de l'histoire sociale et politique qui est en train de s’écrire..." "Il faudra généraliser le mouvement, saturer la société  de telle manière par le nombre qu'on arrive à régler l'affaire en quelques jours" - “Il vaut mieux quelques jours de
NPA: Vers une grève politique contre Macron et son monde!
NPA: Vers une grève politique contre Macron et son monde! Que la journée de grève du jeudi 5 décembre se traduise par un blocage du pays à un niveau que l’on n’avait pas vu depuis novembre-décembre 1995 est une quasi-certitude. Ce que nous ne savons pas encore, c’est à quel point ce succès de la gr
NPA: Pour nos retraites, pour dégager Macron, construisons la grève générale
NPA: Pour nos retraites, pour dégager Macron, construisons la grève générale Depuis des décennies nous sommes confrontés à la destruction progressive de nos droits sociaux acquis par les luttes. Le projet de contre-réforme des retraites Macron-Delevoye s’inscrit dans cette même logique. Loin de l’uni
En décembre, c’est tous ensemble (tribune)
En décembre, c’est tous ensemble (tribune) Pour faire reculer le gouvernement sur les retraites, une seule journée de grève limitée à quelques secteurs ne suffira pas. Travailleurs, gilets jaunes, habitants des quartiers, chômeurs… c’est un mouvement d’ensemble et une grève générale jusqu’au re
Comment il était possible d’obtenir une victoire contre les créanciers de la Grèce et quelle stratégie en Europ
Comment il était possible d’obtenir une victoire contre les créanciers de la Grèce et quelle stratégie en Europe par Eric Toussaint Alors que le nouveau film de Costa-Gavras, Adults in the Room, revient sur les événements qui ont secoué l'Europe en 2015 en reprenant le récit présenté par Varoufakis,
Réflexions sur Ernest Mandel, la IV° internationale et la crise en Allemagne de l’Est en 1989-1990
30 ans après la chute du mur de Berlin Réflexions sur Ernest Mandel, la IV° internationale et la crise en Allemagne de l’Est en 1989-1990 par TOUSSAINT ÉRIC La crise qui a secoué la RDA en 1989-90 et son dénouement constituent incontestablement un moment important de l’histoire du XXe siècle [1]

Αναζήτηση

Articles

Die Deutschen müssen zahlen Eine Aufstellung der deutschen Kriegsschulden an Griechenland

2011-07-31

Die Deutschen müssen zahlen Eine Aufstellung der deutschen Kriegsschulden an Griechenland 

Tasos Minas Iliadakis

"Die Deutschen sollen erst mal ihre Kriegsschulden an Griechenland bezahlen, bevor sie von uns was wollen." Diese Forderung wird in Griechenland immer lauter - und sie ist berechtigt.

In den frühen 40er Jahren drückten die Nazis dem besetzten Griechenland außerordentliche finanzielle Verpflichtungen auf, um die deutsche Besatzung zu sowie ihre militärischen und strategischen Ziele auf dem Balkan, im Mittelmeerraum und in Libyen zu finanzieren. Außerdem wurde die griechische Nahrungsmittelproduktion für die Verpflegung der deutschen Truppen an der libyschen Front eingesetzt.

Die Deutschen hatten es auf das Öl aus Libyen und aus dem Nahen Osten sowie auf die Erze aus dem Balkan abgesehen: Von Letzterem bezog die deutsche Rüstungsindustrie 20% ihres Bedarfs an Antimon, 50% des Erdöls, 60% an Bauxit und ihren vollen Bedarf an Nickel. Gleichzeitig war Griechenland der einzige Raum, von dem aus die Alliierten den deutschen Einfluss auf dem Balkan zurückdrängen konnten.

Aus diesem Grund waren die deutschen Forderungen nach dem griechischen Anteil an den Kriegslasten unelastisch und provozierten Reaktionen selbst seitens des Kollaborationsregimes unter Georgios Tsolakoglou, der mit seinem Rücktritt drohte. Selbst Mussolini und der Bevollmächtigten des Reichs für Griechenland, Günther Altenburg, drängten Berlin, die Besatzungskosten für Griechenland zu senken.

Die Last der deutschen Okkupation wurde noch verschlimmert durch die Beschlagnahmung aller Güter seitens der Wehrmacht. Dies führte zur Hungersnot, vor der Altenburg gewarnt hatte. Im Winter 1941-42 berichtete der päpstliche Nuntius, Angelo Roncalli (später Papst Johannes XXIII.), die Zahl der Hungertoten im Gebiet Athen/Piräus habe sich verdreifacht. In seinem Tagebuch notierte Goebbels: "Hunger ist zu einer endemischen Krankheit geworden. Leute sterben aus Erschöpfung zu Tausenden in den Straßen Athens." Die Regierung in London verschlimmerte die Situation noch, indem sie Griechenland von Nahrungsmittellieferungen abschnitt, um die Bevölkerung zu Aufständen gegen die deutschen Besatzer anzustacheln.

Die Deutschen konnten die zunehmende Hungersnot, Gesetzlosigkeit und die wachsenden Sympathien für die Engländer nicht länger ignorieren. Die Hungersnot führte zu Volksaufständen und wachsendem Zulauf für die Widerstandsbewegung. Auf der Deutsch-Italienischen Finanzkonferenz in Rom, Januar-März 1942, stand das Thema ganz oben auf der Tagesordnung. Die Deutschen bestanden darauf, substantielle Mittel aus Griechenland herauszuziehen und die Konferenz mündete in eine Sackgasse. Da schlug der italienische Bankier und Wirtschaftsbevollmächtigte Italiens in Griechenland, D' Agostino, einen Zwangskredit vor: Mittel, die Deutschland von Griechenland über die direkten Kosten der Okkupation hinaus forderte, sollten die Form eines Kredits an Deutschland und Italien annehmen.

Ein "Kreditabkommen" wurde am 14.März 1942 von Altenburg und Gidzi unterzeichnet, jeweils Bevollmächtigte aus Deutschland und Italien für Griechenland. Griechenland selbst war nicht eingeladen Worte und nicht anwesend. Das Abkommen sah vor:

* Die griechische Regierung muss monatlich 1,5 Mrd. Drachmen für die Besatzungskosten zahlen;

* Geldentnahmen aus der Bank von Griechenland, die diesen Betrag überschreiten, stellt Griechenland der deutschen und der italienischen Regierung als zinslosen Kredit in Rechnung, in Drachmen;

* der Kredit wird später zurückgezahlt;

* das Abkommen gilt rückwirkend zum 1.Januar 1942.

Es wurde kein Datum festgelegt, ab wann die Rückzahlung beginnen sollte. Der griechische Finanzminister wies den Notenbankchef an, das Abkommen zu erfüllen.

Das Zwangsabkommen wurde dreimal geändert, im Zuge dessen wurden die Zwangskredite in normale Kredite umgewandelt. D.h. sie trugen jetzt Zinsen und waren auf eine stabile Währung ausgestellt.

Nach Angaben der Bank von Griechenland belief sich die Höhe des Kredits (ohne Zinsen) auf insgesamt 227.940.201 US-Dollar (von 1944), nach Angaben Altenburgs auf 400 Mio. Deutsche (Nachkriegs)Mark. Mit Anpassungen und Zinsen beläuft sich der Kredit auf einige Dutzend Mrd. Euro.

Der griechische Kredit an Deutschland berührt nicht die Frage der Reparationen. Deswegen fällt er auch nicht unter das Londoner Schuldenabkommen von 1953, das Deutschland von allen Reparationen und Kompensationen freispricht.

Griechenland hat auf allen relevanten internationalen Konferenzen stets geltend gemacht, dass der Kredit und die Forderung nach Reparationen zu trennen sind - so auf der Reparationskonferenz 1945, der Paris Konferenz 1946 und der Londoner Außenministerkonferenz 1947. Griechenland hat stets die Rückzahlung der deutschen Besatzungsschulden gefordert. 1967 verwies die deutsche Seite bei Gelegenheit einer deutsch-griechischen Unterredung auf ein Schreiben des Premierministers Konstantin Karamanlis, in dem dieser auf die Forderung nach Rückzahlung des Kredits verzichtet habe. Später wurde die Behauptung dahingehend korrigiert, der Verzicht sei mündlich erfolgt. Karamanlis dementierte die Behauptung. In einer diplomatischen Note vom 31.März 1967 gab Deutschland schließlich zu, dass Karamanlis auf die Forderung nie verzichtet habe.

Deutschland hat die Forderung stets abgewiesen mit der Begründung, der Kredit falle unter das Londoner Schuldenabkommen; Konstantin Karamanlis habe auf sie verzichtet; solche Forderungen können 50 Jahre später nicht mehr erhoben werden. (Griechenland erhebt sie aber seit 1945.)

Die deutsche Position entbehrt einer gesetzlichen Basis. Seit dem Fall der Mauer kann Deutschland nicht einmal mehr geltend mache, sie könne nicht gegen ein geteiltes Land erhoben werden. Die Forderung ist nun fällig, es kann sie die griechische Regierung erheben, oder die Bank von Griechenland oder einer ihrer Aktionäre, aber auch das griechische Volk vermittelt durch seine Institutionen. Präzedenzfälle dafür gibt es in Jugoslawien und in Polen, denen Nazi-Deutschland ähnliche Besatzungskredite aufgezwungen hatte und die von (West-)Deutschland 1956 bzw. 1971 zurückgezahlt wurden


Der Autor war Mitglied der griechischen Delegation bei der Internationalen Londoner Konferenz über das Nazigold 1997 und nahm als Redner an der Konferenz über die Staatsschulden 2005 in Alexandroupolis teil.

scroll back to top